Startseite
    Gedichte
  Über...
  Archiv
  drekshaufn
  Gästebuch
  Kontakt

Webnews



http://myblog.de/linazwerg

Gratis bloggen bei
myblog.de





Einst war ich für Dich ein Schatz,
mit Dir vertraut und Dir ergeben.
Sag mir nun welchen Platz,
habe ich in Deinem Leben?

Liegt Dir nur etwas an mich,
dann versuch es zu vermeiden,
zu vergessen mich und Dich,
denn dann werde ich sehr leiden.

Meine Gefühle sind Dir bekannt,
doch beschließt Du Dich zu gehen,
komme ich nicht angerannt,
um Dich ... anzuflehen.

Ich will Dir mein Herz schenken,
widme Dir mein jedes Gedicht,
und Du solltest daran denken,
wie schnell mein Herz bricht.

Du füllst mich an wie Blut die frische Wunde
und rinnst hernieder seine dunkle Spur,
du dehnst dich aus wie Nacht in jener Stunde,
da sich die Matte färbt zur Schattenflur,
du blühst wie Rosen schwer in Gärten allen,
du Einsamkeit aus Alter und Verlust,
du Überleben, wenn die Träume fallen,
zuviel gelitten und zuviel gewußt.

Entfremdet früh dem Wahn der Wirklichkeiten,
versagend sich der schnell gegebenen Welt,
ermüdet von dem Trug der Einzelheiten,
da keine sich dem tiefen Ich gesellt;
nun aus der Tiefe selbst, durch nichts rühren,
und die kein Wort und Zeichen je verrät,
mußt du dein Schweigen nehmen, Abwärtsführen
zu Nacht und Trauer und den Rosen spät.

Manchmal noch denkst du dich -: die eigene Sage -:
das warst du doch -? ach, wie du dich vergaßt!
war das dein Bild? war das nicht deine Frage,
dein Wort, dein Himmelslicht, das du besaßt?
Mein Wort, mein Himmelslicht, dereinst besessen,
mein Wort, mein Himmelslicht, zerstört, vertan --
wem das geschah, der muß sich wohl vergessen
und rührt nicht mehr die alten Stunden an.

Ein letzter Tag -: spätglühend, weite Räume,
ein Wasser führt dich zu entrücktem Ziel,
ein hohes Licht umströmt die alten Bäume
und schafft im Schatten sich ein Widerspiel,
von Früchten nichts, aus Ähren keine Krone
und auch nach Ernten hat er nicht gefragt --
er spielt sein Spiel, und fühlt sein Licht und ohne
Erinnern nieder - alles ist gesagt.

20.10.07 15:25


Ich bin nicht klein – ich bin winzig
Ich bin nicht nicht hübsch – ich bin hässlich
Ich bin nicht eingebildet – ich bin arrogant
ch träume nicht – ich schwärme
Ich bin nicht bin nicht verliebt – ich liebe
Ich mag nicht nicht – ich hasse
Ich bin nicht normal – ich bin normaler
Ich bemitleide mich nicht – ich ersaufe im selbstmitleid
Ich glaube nicht – ich weiss nicht
Ich vergebe nicht – ich vergesse
Ich bin nicht verwirrt – ich bin verstört
Ich bin nicht geprägt – ich bin gebrannt
Ich bin nicht verletzt – ich bin zerstört
Ich denke nicht – ich denke nach
Ich lebe nicht – ich sterbe
Ich bin nicht unwichtig – ich bin sinnlos
Ich bin nicht ich – ich bin, was ich gerne wäre
Ich bin nicht anders – ich bin extrem

 

 

Wieder sitz ich hier
Alleine mit dem ganzen scheiss
Versuche mich zu wehren
Gegen das verlangen
Obwohl ich weiss
Dass ich am ende verlieren werde

 

 

manchmal brauche ich etwas zeit für mich
um allein zu sein
um nachdenken zu können
über denn sinn
und dann
wenn ich zu lange alleine bin
und nachdenke
merke ich dass da keiner ist
dass es keinen sinn gibt
und dann bin ich froh
wenn ich raustreten kann
und nicht mehr allein bin

 

 

 

 

20.10.07 15:15


hab jetz nen job wooooooooooow bin voll froh ^^

wollt zwar nie kellnern aba is trotzdem toll...

19.10.07 22:44


mirs sooooo langweilig das ich mich hier angemeldet hab kp was dat sollte^^
19.10.07 20:12





Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung